From Musicvideo to Videomusic !

audioframes is a Visual Music Label 

 

 

audioframes ist ein Visual Music Label, dessen Hauptaugenmerk auf der Veröffentlichung visueller Musik liegt. audioframes bietet das ideale Umfeld für Künstler, die Experimente wagen und neue Wege beschreiten. Diese Künstler befinden sich an der Spitze der Entwicklung und Produktion von neuen Möglichkeiten des improvisiertem Videos, und verfügen über eine ausgesprochen eingenständige und einzigartige Bildsprache Die stetig wachsende Kultur an improvisierten Videos bestätigt uns. Die immer geringer werdenden Etats der Plattenfirmen schaffen einen neuen Raum : Vom Musikvideo zur Videomusik. Die Zukunft erfordert und ermöglicht ein vernetztes Arbeiten:komplexer, freier, vielfältiger. auf der Veröffentlichung visueller Musik liegt. adioframes bietet das ideale Umfeld für Künstler, die Experimente wagen und neue Wege beschreiten. Diese Künstler befinden sich an der Spitze der Entwicklung und Produktion von neuen Möglichkeiten des improvisiertem Videos, und verfügen über eine ausgesprochen eingenständige und einzigartige Bildsprache Die stetig wachsende Kultur an improvisierten Videos bestätigt uns. Die immer geringer werdenden Etats der Plattenfirmen schaffen einen neuen Raum : Vom Musikvideo zur Videomusik. Die Zukunft erfordert und ermöglicht ein vernetztes Arbeiten: komplexer, freier, vielfältiger. Audioframes kennt die Möglichkeiten des Mediums DVD, die Technik und die Wege der optimalen Umsetzung. Wir arbeiten nicht mit stupiden Marketingmassnahmen für künstlich kreierte Zielgruppen. Wir kennen unsere Zielgruppe, und sind stetig damit befasst, diese auszubauen. audioframes ist jedoch kein exklusiver Künstlerclub, der sich nur an bereits etablierte Videokünstler wendet. Auch „Neulinge” und Visionäre auf dem Gebiet Ton und/oder Bild stoßen bei uns jederzeit auf offene Ohren und Augen. audioframes ist mutig und platziert sich genau da, wo der Mainstreammarkt versagt. Thomas Tirel ist der Gründer von audioframes. Er beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit den Feldern „Live Video”, Video Performances und Videokunst. Er entwickelte interaktive Licht – und Medieninstallationen ( u.a. gemeinsam mit Norman Muller und Sven Hahne ), gründete das „Live – Video Kollektiv” QUIRL ( gemeinsam mit Achim Stiermann und Tillmann Roth ) und war lange Zeit mit seinem eigenen Projekt Almost Sync als VJ tätig. Von 1997 – 2003 studierte Thomas Tirel an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Hier erlangte er ein umfangreiches Wissen und einen tiefen Einblick über Positionen akuteller Medien - und Videokunst und baute ein gut funktionierendes, internationales Netzwerk auf, aus dem er heute schöpft.